MontVentouxGräwwel

Für die Gravel Tour auf den Montventox habe ich mir den wärmsten Tag aufgehoben. 23°C sollten es werden und genau so kam es auch. Also beste Voraussetzungen um auf den windigen Berg zu fahren. Mit Komoot hatte ich mir eine schöne Gravel Strecke bis zum Chalet Reynard geplant ab da wollte ich entscheiden, ob ich über den Asphalt bis zum Gipfel fahren sollte, um dann über andere Forststraßen nach Bedoinr zurückzukehren. Die Strecke war als Gravel Strecke gekennzeichnet aber bei genauerem hinschauen in die Höhendaten kamen wir doch einige Zweifel ob das wirklich so klappen könnte.

MontVentoux Gräwwel

Gleich am Anfang hatte ich mich auf einem Wandertrail verirrt. Der war ordentlich verblockt und Stall. Auf dem richtigen Weg ging es dann stetig nach oben. Da sind 8 % auf so träge Geläuf schon eine Herausforderung. Einmal versteuert musste man sehen, dass man noch das Gleichgewicht hält dann stiegen die Prozente noch weiter an und bei den Brocken die da im Weg lagen war es nicht einfach die Richtung zu halten. Und auf dem feinen Geröll treten dann der Hinterreifen durch. Das war also Nix mit lockeren Bergauffahren. Manches Mal musste ich doch laut fluchen. Aber was sollte es helfen ich musste weiter. Über 20 km lagen noch bis zum Chalet Reynard vor mir.

…Schotter, Schotter

So musste ich immer wieder mal absteigen und konnte dabei die tollen Ausblicke ins Tal genießen! Das war der Lohn für die harte Arbeit. Es war schon hammerhart und kein Zuckerschlecken. Und dann verdrehte Sicht auf einmal der Lenker, als ich mit aller Gewalt einem Felsbrocken ausweichen wollte. Ich habe das natürlich sofort mit meinem imbus Schlüssel gefixt, aber es war keine Lösung auf Dauer denn immer wieder verdreht sich auf dem Weg nach oben der Vorbau. Das war kein gutes Gefühl um sicher weiter zu fahren. Wie sich erst später herausstellte war es ein Problem des FutureShock Systems am Diverge das wohl in der Vergangenheit nicht richtig montiert worden war.

…warm war’s

Nur die letzten 5 km fuhr man auf einer Höhenlinie und konnte etwas entspannter die Landschaft genießen. Es war wie auf einem anderen Planeten. Ringsherum nur Steine und sogar etwas Schnee. Inzwischen weiß ich was „Strade Bianche“ auf Französisch heißt „Graviers Blanc“! Aber ich glaube dass man auf den italienischen weißen Wegen besser voran kommt als auf den französischen.

…Mondlandschaft

Die letzten 6 km bis zum Gipfel waren zäh. Zwar rollte es auf dem Asphalt leichter, dafür waren aber die Steigungsprozente höher. Und der erste Teil der Tour hatte ordentlich Kraft gekostet. Trotzdem kam ich oben gut an. Es war wenig los da oben erstens weil die Straße noch für Autofahrer und Motorräder gesperrt war und es zweitens, es war Montag. 

MontVentoux, #10

Oben musste ich für einige Franzosen noch ein paar Gipfel Fotos schießen, bevor ich selbst fotografiert wurde. Es könnte sein das ich das 10. Mal dort oben war. Aber diese Tour war mit Abstand die härteste. So bewusst habe ich meine Gipfeltouren auf den MontVentoux nicht mitgezählt, aber an meine erste Tour auf den Gipfel kann ich mich noch gut erinnern, das war im Jahr 2002.

MontVentoux

Da die Zeit schon fortgeschritten war, entschied ich mich für den direkten Asphaltweg nach unten. So richtig konnte ich meinen Lenkervorbau nicht mehr vertrauen und so fuhr ich auf direktem Wege über Bedoin nach Aubignan. Auf der Abfahrt hatte ich kein sicheres Gefühl und ich mache mir Gedanken wie ich das Problem lösen könnte… Nach 6:30 Stunden war ich nach 82 km und 2030 Hm wieder zurück.

Mehr Bilder der MontVentouxGräwwel Tour gibts hier zu sehen… Und hier die Tour in der Komoot Provence Collection.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.