LangeLeitung

…viereinhalb Jahre hat es gedauert, bis ich gemerkt habe, dass ich meinen Tailfin Gepäckträger direkt am Rahmen befestigen kann, anstatt auf der Steckachse! Dadurch ist das An- und Abbauen gar kein Problem mehr und das Schaltwerkkabel hat auch mehr Platz!

Tailfin – Befestigung

BerlinUckermarkUsedom

Hier schon mal eine Übersichtskarte der interessantesten Touren meiner letzten reise in den Osten… Ein paar Bilder gibts schon, aber da werden noch einige dazukommen. Außerdem ein wenig Begleittext mit Tipps:

Berlin Uckermark Usedom – Touren

BrandenburgOhBrandenburg

…einfach toll zum Gräwweln. Nur der Sand dürfte weniger sein, dann wäre es perfekt .

Templin – Schorfheide

…und sehe ich, dass ich fast auf dem Uckermark Orbit360 von 2021 campiere 😎

Rund um den Stolpsee

PlatzAcht

…bei der Blogwahl des Jahres belegte GRÄWWEL.de in der Kategorie Rennrad & Gravel einen 8. Platz.

TrockenNassTrockenNass…

…ausgerechnet auf dieser Tour machte das Wetter eine Sonnenpause. Schon nach dem ersten Regenschauer hatte ich mit dem Gedanken gespielt, das Ganze abzubrechen. Bis Steinfurt lief es dann ganz ordentlich, aber nach der Kuchenpause habe ich mich dann doch entschlossen, die Tour ein wenig abzukürzen.

Insgesamt hat mir die Strecke nicht gefallen, einfach zuviel Asphalt. Und dann war da die Sackgasse mit dem Bauernhof 😉 Komoot hatte mir die Durchfahrt gestattet, aber der Besitzer nicht. So ging es querfeldein über die Wiese!

…ein paar Schlösser und viel Asphalt

HiddenseeStralsund…

Auf den Abschlusstouren nahmen wir den Westen und den Süden unter die Räder. Hiddensee besuchten wir von Schaprode aus. Mit der Fähre setzten wir über und erkundeten die Insel in Ruhe kreuz & quer.

Hiddensee

Sehr angenehm war es ohne Autoverkehr auf der Insel zu radeln. Es war dadurch sehr ruhig und entschleunigt. Nur einem Feuerwehrauto begegneten wir, das gerade von einem Einsatz kam. Das Wetter war anfangs bewölkt, aber das änderte sich im Laufe des Trips auf der Insel… Beeindruckend war vor allem der Norden. Dort stand gerade der Ginster in voller Blüte!

Ginsterblüte
Stralsund

Der Ausflug nach Stralsund aufs Festland war auch klasse. Auf dem Weg dorthin, lohnt sich ein Kurzaufenthalt auf der Insel Dänholm. Vom Segelhafen hat man eine tolle Aussicht auf Stralsund mit seiner Skyline. Aber bitte nicht mit dem Rad dort fahren, da kommt der Hafenmeister ;-(

Stralsund, Markt

Am Wasser entlang drehten wir eine Runde bis Kramerhof um dann die Stadt etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Eine beeindruckende Backsteingotik umfing uns. Eine Stadt, die es sich lohnt noch einmal per Pedes zu besuchen.

Die letzte Tour fan im Süden der Insel statt. Überraschend waren die vielen fahrradweg mitten durch die Natur. Ein Hinweisschild in Garz verleitete uns zum Gut Rosengarten zu fahren. was für ein schöner idyllischer Ort. Und Kaffee & Kuchen gabs dort auch!

SüdRügen

Jagdschloss Karnitz gefiel mir aufgrund seiner knalligen Farbe, die Anlage ringsherum war allerdings ein wenig in die Jahre gekommen.

Jagdschloss Karnitz

An der alten Pommernkate machten wir dann Mittagspause. Dort gibt es einen Bauernmarkt mit Produkten aus der Region. Und wer gerne eine BierVerkostung machen will, ist nebenan in der Insel-Brauerei genau richtig. Allerdings wird die Weiterfahrt dann etwas schwieriger.

Das waren tolle Radltage auf Rügen und ich denke, dass ich wiederkommen werde… Alle Bilder der Touren gibts hier zu sehen!

KapArkonaGräwwel

Die zweite große Rügen Runde war nicht weniger spektakulär. Besonders der Abschnitt von Juliusruh an war einfach traumhaft. Immer in der Nähe des Meeres entlang auf glatter Betonpiste und dann taucht auf einmal das „Café zur kleinen Rast“ aus dem Nichts auf. Da muss man anhalten und in Ruhe die Gegend genießen; unbedingt!!

…glatte Panzerplatten 😉
Café zur kleinen Rast

Dann wurde es rummeliger und wir näherten uns dem Kap Arkona. Schon in Vitt strömten die Menschenmassen durch die Straßen. Zum Glück waren es nur Wanderer und Radfahrer:innen. Uns war das nicht ganz geheuer und wir versuchten schnell diesen Ort zu verlassen. Allmählich wurden die Touristen weniger, dafür die Strecke immer trailiger. Der Gespensterwald ganz im Norden war dann der Hit. So was Ähnliches hatte ich schon einmal in Kühlungsborn gesehen..

…Nord Rügen Tour

Auf graveligen Wegen fuhren wir am Wieker Bodden entlang und setzten an der Wittower Fähre über. Dann folgte ein langer Asphaltteil, wo man gegen den Wind noch mal zeigen konnte, wieviel Körner man noch in den Beinen hatte. Die letzten Kilometer rollten wir dann wieder über landschaftlich schöne kleine Straßen und Wege Richtung Bergen.

Wittower Fähre

Alle Bilder der Touren gibts hier zu sehen!

RügenUndMeer

Das waren tolle Touren auf Rügen und das Wetter hat perfekt gepasst. Der Jörg hatte fünf schöne Touren vorbereitet um alle Sehenswürdigkeiten der Insel abzuradeln. Die erste Graveltour zog sich an der Ostküste der Insel lang: Ralswiek, Nationalpark Jasmund, Sassnitz, Prora, Binz, Sellin, Putbus…

OstTour

Vom Standort Bergen gings auf Asphalt nach Norden. Ralswiek mit den Störtebeker Festspielen war ein kleines Foto Highlight. Ein tolles Schloss und der Park waren super… An Kreidefelsen vorbei erreichten wir den Nordstrand in Lohme. Ab dort fuhren wir durch die Buchenwälder des Nationalparks Jasmund. Eine ganz tolle Gravelstrecke, die nicht von vielen Radlern genutzt wurde, Nur am Königsstuhl war es voll, sodass wir „schnell“ weiterfuhren.

Sassnitz

Mit einem Störtebeker Bierchen und FishAndChips machten wir Mittagspause in Sassnitz. Über ein altes Militärgelände mit alten verfallenen Gebäuden gings weiter Richtung Süden. Dann stand Prora auf dem Programm. Ein Wahnsinnsbau von 4,5 km Länge! 20.000 Menschen sollten hier mal Urlaub machen, aber der Weltkrieg II verhinderte die Fertigstellung. Heute ist der Großteil umgebaut und man kann hier Urlaub machen… Mondän und bekannt sind die beiden Ostseebäder Binz und Sellin. Fotografisch mussten wir immer wieder anhalten um die vielen Motive rechts und links vom Weg festzuhalten. Schloss Granitz war eine Augenweide.

Sellin
Prora

Der folgende Abschnitt war wieder erste Sahne. Tolle Graveltrails und immer wieder der Blick aufs Wasser machten das radeln recht kurzweilig. Nach einer kurzen Runde durch den Park in Putbus wurde dann Bergen angesteuert.

Alle Bilder der Tour gibts hier!